Kategorien
Concept2 Rudergeräte Vergleich

Rudergeräte bis 1.000€

Nach der kleinen Ruderpause um Pfingsten, habe ich mein reguläres Training wieder aufgenommen und nutze dafür aktuell die neuen Strecken bei Kinomap. Häufig kombiniere ich dabei auch mehrere Kinomap Tracks und erklimme nebenbei die Highscores der einzelnen Strecken.

Bei Kinomap gibt es eine Sache, welche ich auch bereits mit den Machern besprochen habe. Die Highscores sind stark unterschiedlich, je nachdem welches Rudergerät die Daten übergibt oder ob der Kameramodus genutzt wird. So werben viele Rudergeräte mit Kinomap, kürzlich habe ich ein fast schon humoristisches Vergleichsvideo bei Youtube angesehen, dass die angeblich besten Rudergeräte bis 1.000€ verglichen hat und bei welchem Kinomap ebenfalls erwähnt wurde. Grundsätzlich gilt: Jedes Rudergerät funktioniert mit Kinomap und dem Kameramodus.

Meine Einschätzung zu den Rudergeräten bis 1.000€ habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Die besten Rudergeräte bis 1.000€

Bevor das Video angeschaut wird: Das Video ist nicht von mir, bitte nicht so ernst nehmen – wenn man es aufmerksam guckt merkt man ggf. auch den ein oder anderen gewollten Witz darin.

Jetzt Video angucken

In dem Video werden die folgenden 5 Rudergeräte aufgeführt:

Für Leser dieses Blogs werden die Markennamen nicht neu sein, Skandika bspw. wurde mit dem Styrke II hier vorgestellt, das Sportstech WRX 1000 ist hier beschrieben und das Miweba Gerät ist im Rahmen der Klappbaren Rudergeräte erwähnt worden. Maxxus und SportPlus hatte ich bisher nicht beschrieben, da diese kein Holzgestell nutzen und aus meiner Perspektive weniger ästhetisch wirken.

Interessante ist sicherlich die Auswahl und Zusammenstellung, meine Vermutung ist, dass hauptsächlich 2 Kriterien dafür gezählt haben: Gibt es das Rudergerät bei Amazon und bietet der Hersteller Videomaterial zur Vorstellung an? Zumindest kann ich mir ansonsten die Auswahl nicht anders erklären.

Die magische Grenzen von 1.000€ ist für viele Menschen, die sich mit einem Fitnessgerät für den Heimgebrauch beschäftigen jedoch eine Schallmauer, die es möglichst zu unterbieten gilt. Früher hatte man ein gutes Fahrrad für 1.000 DM bekommen, dann für 1.000€. Mittlerweile sind Fahrräder im mittleren vierstelligen Bereich angekommen. Bei Rudergeräten ist das glücklicherweise noch nicht der Fall, möglicherweise auch, da weniger Einzelteile genutzt werden.

Jetzt aber zu dem Video und meiner Einschätzung:

Sportstech WRX1000

Sportstech WRX 1000
Quelle: Sportstech

Das WRX 1000 wird so beschrieben:

Besonders praktisch für Gelegenheitsruderer; Auf dem hellen Holzrahmen fällt die Staubschicht nicht direkt ins Auge

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Beschreibung ein gekonntes Verkaufsargument darstellt. 😅 Wenn ich ein Rudergerät kaufe, dann soll es doch nicht Staub fangen, sondern möglichst häufig genutzt werden. Wenn tatsächlich einmal Staub darauf liegen sollte, helfen Mikrofasertücher, wie im Top 10 Ruderzubehör gelistet.

Enrico hatte kürzlich bei dem WRX 700 angemerkt, dass der Trainingscomputer eine der wichtigsten Kennziffern nicht anzeigt, ob das bei dem WRX 1000 besser gemacht wurde, kann ich leider nicht mit Gewissheit sagen. Es gibt bisher keine öffentliche Bedienungsanleitung für das Trainingscomputer. Meine Einschätzung zu dem Gerät hatte ich bereits hier beschrieben.

Skandika Nemo IV

Skandika Nemo iV
Quelle: Skandika

Bei dem Skandika Nemo IV wird folgende Beschreibung genutzt:

Der Wassertank ist im 45° Grad Winkel angebracht, was das Training effektiv verbessert.

Nun, leider gibt es meines Wissens keine wissenschaftliche Erklärung, welcher Winkel des Wassertankes tatsächlich eine Verbesserung des Trainings erwirkt. Dadurch, dass das Wasser im Gefälle nach oben gedrückt werden muss, entsteht mehr Materialdruck auf den Paddeln, sicherlich wird dabei auch mehr Kraft initial benötigt. In einer Produktbeschreibung habe ich gelesen, dass der Widerstand um 45% steigen soll. 45° = 45%? Wenn einmal das Wasser in Bewegung ist, dürfte es aus meiner Sicht keinen Unterschied machen, oder?

Ggf. kann jemand in den Kommentaren erklären, wieso ein geneigter Winkel beim Wassertank besser sein soll?

MAXXUS Oxford Axr

Maxxus Rudergerät
Quelle: Hersteller

Bei dem Maxxus Gerät wird darauf hingewiesen, dass ebenfalls ein Tablet genutzt werden kann und es folgt diese interessante Beschreibung:

Nach jeder geschriebenen Nachricht erstmal 20 Ruderzüge machen, verbessert nachweislich die Fitness.

An diesem Punkt war ich mir nun vollends sicher, dass die Autoren wenig Zeit auf einem Rudergerät verbracht haben. Natürlich kann dies humoristisch gemeint sein, aber während dem Training sind mir meiner Messengernachrichten herzlich egal.

Miweba MR700

Miweba Farbiger Wassertank
Quelle: Hersteller

Bei dem Miweba Rudergerät wurden gleich 2 Bonmots integriert:

Der leuchtende Wassertank sorgt für zeitgemäße Lichtverhältnisse wie beim Gaming PC. Damit das reale Training so virtuell wie möglich abläuft

Das mit dem Licht ist in der Tat eine Neuheit, ob dadurch ein reales Training virtueller wird? Ich bin mir nicht sicher.

Und:

Großer Vorteil: Mit 200kg maximalen Nutzergewicht können sich auch die Herren und Damen mit mehr Wohlfühlzone auf ein effektives Trainingsgerät freuen

Rudergeräte für Menschen mit Übergewicht sind aus meiner Perspektive tatsächlich eine sinnvolle Sache, insbesondere da man durch das regelmäßige Rudern das Ziel der Gewichtsabnahme verfolgen kann. Den Euphemismus in der Beschreibung kann ich jedoch nur bedingt nachvollziehen.

Gleichzeitig kann man sich jedoch ebenso die Frage stellen, woher diese Gewichtsklassifikation eigentlich kommt. Das Miweba Rudergerät erscheint mit mir anderen Holzrudergeräten im Vergleich baugleich. Topiom und Skandika Styrke II sind bis 180kg geeignet, das Sportstech WRX 700 bis 200kg, der originale Waterrower ist bis 150kg geeignet.  Die Belastung wird hauptsächlich auf Bauteile wie Rollen und die Schienen ausgeübt.

SportPlus Sp-mr-011

Sportplus Rudergerät
Quelle: Sportplus

Und bei dem  Rudergerät von Sportplus mit dem folgenden Satz geworben:

Die Regatta zu Hause

Das kann nun nicht wirklich ernsthaft gemeint sein, denn was damit gemeint ist, ist im Grunde genommen der Trainingscomputer, welcher die eigene Position im Vergleich mit einer anderen Trainingszeit in Form von großen Pixeln darstellt.

Trainingscomputer
Regatta? Hm…

Insgesamt kann der Videobeitrag somit tatsächlich nur humoristisch gemeint sein. Warum beschreibe ich also hier meine Meinung dazu?

Als ich mich zu Rudergeräten erkundigt habe, habe ich verschiedene Informationen zu Rudergeräten gesucht und dabei auch Youtube Videos angeschaut. Auch Vergleichswebsites haben mir geholfen ein Bild zu formen. Schlussendlich habe ich mich ja dann für den Waterrower Performance Ergometer entschieden.

Dieses Video finde ich nun alles Andere als hilfreich und daher möchte ich diesen Artikel als Einordnung und Hilfestellung nutzen.

Welche Rudergeräte sind denn tatsächlich bis 1.000€ gut?

In dem Video werden die zwei Geräte MAXXUS Oxford Axr (849€) sowie SportPlus Sp-mr-011 (749€) aufgeführt, beides Rudergeräte mit Wasserwiderstand und einem Metallgestell.

Aus meiner Perspektive eignet sich ein Metallgestell weniger für den Wohnbereich, sondern eher für den Pain Cave oder den eigens dafür vorgesehenen Fitness-Raum. Wenn so ein dedizierter Raum bereits vorhanden ist, dann würde ich stattdessen aber gleich zum Concept2 greifen.

concept2 RowErg
Quelle: concept2

Das Rudergerät hatte ich hier bereits einmal ausführlich beschrieben und auch wenn es keinen Wasserwiderstand nutzt, sondern Luft, so kann man es doch getrost als eines der besten Rudergeräte bezeichnen, welches es derzeit zu kaufen gibt.

Bonus: Auch wenn es die magische Schallmauer von 1.000€ leicht durchbricht, so hat man für 1.195€ einen sehr fairen Preis inklusive Versand.

Ein Original Waterrower ist leider nicht unter 1.000€ zu bekommen, außer wenn man ggf. Glück hat und ein älteres gebrauchtes Gerät bekommt. Hierbei sei jedoch noch einmal auf die Haltbarkeit und die Preisentwicklung von gebrauchten Rudergeräten verwiesen.

Update September 2022: Decathlon hat in Kooperation mit Waterrower den Domyos x Waterrower WR3 für 999,99€ in den Markt eingeführt.

In dem bereits etwas älteren Artikel „Welche Rudergeräte sind empfehlenswert„, hatte ich ebenfalls das WRX 1000 erwähnt, mit 1.098€ inklusive Versand liegt es auch leicht über der 1.000€ Grenze.

Von Sportplus gibt es neben dem zuvor erwähnten SP-MR-011 ebenfalls ein Rudergerät aus Holz, das SP-WR-1800. Dieses wird für knapp 900€ angeboten.

Eines der wichtigsten Argumente beim Kauf eines Rudergerätes ist für mich das Thema Datengenauigkeit und Auswertung der generierten Daten. Stichwort „Trainingscomputer„. Über die Zeit wird man seine persönlichen Rekorde brechen und die Auseinandersetzung mit den Trainingsdaten führt aus meiner Perspektive automatisch zu einem besseren Rudertraining. Mit den klassischen „Plaste Trainingscomputern“ ist das leider nur bedingt möglich, zumindest habe ich nie Freude daran gefunden mit den 3-5 Knöpfen die Menüstruktur zu durchlaufen – wenn überhaupt historische Daten gespeichert wurden.

Smartrow Rolle

Mit dem Concept2 Rudergerät hat man bereits eine sehr gute Ausgangslage, auch wenn es darum geht die Daten an Drittdienste wie Strava weiterzugeben. Ansonsten kann die Smartrow Rolle auch in verschiedene Holzrudergeräte nachgerüstet werden. Wenn man es somit schafft ein günstiges Holz-Rudergerät für 750€ zu erhalten, so lohnt die Anschaffung der 250€ Rolle.

Gibt es auch günstigere Rudergeräte, die gut sind?

Jedes Jahr werben Discounter wie Aldi, Lidl, Norma oder Netto mit Heimtrainern und immer häufiger auch mit Rudergeräten. Active Touch oder Crane bspw. von Aldi und ab und zu auch SportPlus Rudergeräte. Lidl verkauft Rudergeräte unter der eigenen Marke Crivit oder Christopeit. Hierbei bewegen sich die Rudergeräte in der Preiskategorie zwischen 300€ und 600€. Im Lidl Onlineshop gibt es auch ein klappbares Holzrudergerät der Marke body coach für 816€. Die Frage von vielen Anfängern oder Interessenten ist dann: Reicht diese Art von Rudergerät nicht ebenfalls aus?

Aus meiner Perspektive kann man mit jedem Rudergerät rudern, auch wenn es ein günstiges Gerät ist. Für mich zählt die Bewegung und der eigentliche Wille für das Training mehr als das passende oder „perfekte“ Rudergerät. Denn was nützt ein teures Gerät, wenn es tatsächlich nur verstaubt und nicht genutzt wird? Lieber also mit einem Discounter-Gerät starten und dann bei Gefallen auf ein hochwertigeres Gerät wechseln als garnicht zu rudern.

Bei mir hat der Prozess zum Kaufen eines Gerätes genau 2 Jahre gedauert. So lange muss das natürlich nicht bei Jedem sein und das mag schon etwas extrem wirken, ich möchte dabei jedoch schlicht dazu ermutigen sich mit dem Thema Indoor-Rudern vor dem Kauf etwas zu beschäftigen und keinen Impuls-Kauf aus einer Laune heraus zu machen, den man später dann bereut.

Motiviert zu bleiben und eine Routine im Alltag zu nutzen hängt bei mir persönlich auch maßgeblich mit der Zufriedenheit des Gerätes zusammen. Ich finde es bspw. super, andere Ruderern auf Strava zu folgen und mich dort auszutauschen. Mit günstigeren Geräten ohne Datenweitergabe ist das nur bedingt möglich.

Ansonsten ließt man sehr häufig in Foren und Facebook Gruppen den Hinweis: Spare lieber noch ein wenig und kaufe Dir ein teureres Gerät, Du wirst es nicht bereuen. Wenn man Lebenszeiten von 30 Jahren und länger für Rudergeräte annimmt, so kann ich dies ebenfalls bestätigen.

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.