Kategorien
Rudern Sporttechnik

EXR – So nutzt man die Rudersoftware sinnvoll

Über EXR hatte ich bereits einen kurzen Artikel geschrieben, als es das Smartrow FTMS Broadcast Update gab. Die Software hatte ich dabei nur in den Grundfunktionen betrachtet und nun nach weiteren Workouts möchte ich meine Erfahrung damit teilen und Tipps geben, wie man die Software am Besten in Kombination mit Smartrow oder einem externen Trainingscomputer benutzt.

Als einer der ersten Anbieter hat EXR eine Innovation in Form von „EXR Split“ eingeführt, um das Rudern über alle Rudergeräte hinweg fair zu gestalten. Wenn man also davon ausgeht, dass es sich um ein Spiel handelt, dann nehmen die Gründer von EXR dieses sehr ernst.

Warum EXR neben anderen Ruderapps für viele Ruderanfänger und Fortgeschrittene attraktiv ist und bleibt, beschreibe ich in diesem Artikel.

Was ist EXR?

EXR ist eine Third-Party Software, welche speziell für Rudergeräte entwickelt wurde. Mit der Software kann ein virtuelles Training umgesetzt werden, ich stufe diese in den Bereich Gamification ein.

Unabhängig von der Kategorisierung ist jedoch der Mehrwert, welcher durch die App geschaffen wird. Diese ermöglicht mir persönlich ein abwechslungsreiches Workout mit der Möglichkeit meine eigene Fitness gezielt zu verbessern.

Wie funktioniert EXR?

Natürlich habe ich EXR ausgiebig getestet, immer mal wieder kann man meine Fortschritte davon bei Strava verfolgen, in der Regel füge ich Screenshots davon den Trainingseinheiten an. Bei EXR gibt es eine Reihe von Funktionen, die ich hier im Detail vorstelle. Seit Oktober 2022 hat EXR eine 7 Tage Testphase. So kann man die Software ausgiebig testen. Ist diese Phase abgelaufen, so hat man anschließend noch 1 verfügbares Training mit EXR. Diese Testphase ist ideal, um die Software einmal komplett unverbindlich kennen zu lernen.

Jetzt EXR kostenlos testen

Um EXR nutzen zu können, bedarf es einem Rudergerät. Ohne funktioniert es leider nicht 😉

 

EXR Rower Setup
Zu Beginn wird das Rudergerät mit der Software verbunden

Ich nutze den Waterrower Performance Ergometer, allerdings ist EXR auch mit anderen Rudergeräten kompatibel, bspw. dem Concept2 RowErg, First Degree Fitness (FluidRower), Technogym (Skillrow), dem RP3 oder Xebex AirPlus Rower.

Waterrower Performance Ergometer
Waterrower Performance Ergometer – Quelle: Hersteller

Grundsätzlich funktioniert die Software mit allen Rudergeräten, welche das Bluetooth FTMS Protokoll unterstützen. Bei dem Waterrower mit der Smartrow App funktioniert die über den FTMS Broadcast:

Smartrow FTMS Broadcast
Smartrow FTMS Broadcast (links unten)

Viele Ruderer haben eine Routine, um das Training zu starten. Bei mir ist es bspw. das Starten des Songs Rollin‚ 😀

Die Einrichtung dauert ca. 2-3 Minuten, bei mir ist es diese Reihenfolge für mein Training:

  1. Sportkleidung anziehen, Rudergerät aufstellen
  2. Herzfrequenzgurt anschnallen (wird automatisch verbunden)
  3. Smartphone mit Rudergerät verbinden und Broadcast starten, im Modus „Just Row“ innerhalb der Smartrow App starten
  4. Tablet in den Tablethalter klemmen und EXR starten
  5. Rudergerät (in meinem Fall Smartrow) verbinden
  6. Strecke und ggf. Workout in EXR wählen
  7. Optional Musik oder Podcast einstellen, Handschuhe anziehen, los geht es!

Man kann EXR auch direkt mit einem Herzfrequenzmessgerät verbinden, ich nutze den Polar H10 Gurt. Dieser verbindet sich direkt mit Smartrow, das Signal wird an EXR mittels Bluetooth FTMS durchgereicht. Die Herzfrequenz ist natürlich optional, in der Auswertung erhält man bei der Nutzung jedoch noch zusätzliche Werte.

Hat man einmal ein Rudergerät mit der App verbunden, kann es aber auch schon losgehen. Es gibt verschiedene Bereiche innerhalb der App:

Ruderrouten & Workouts

Die Routen sind unabhängig von den einzelnen Workouts.

Es gibt 3 verschiedene Weltabschnitte. Innerhalb dieser Weltabschnitten kann man dann die einzelnen Routen auswählen.

Für das Training gibt es zwei Modi: Just Row oder Workouts. Wenn Just Row ausgewählt wird, kann man sich einfach Frei auf den Routen bewegen und rudern.

Bei einem Workout wird „auf die ausgewählte Route“ ein Workout angewandt. Nachdem also eine Route ausgewählt wurde, kann im Anschluss ein Workout passend dazu gewählt werden.

Die Strecken bzw. Routen haben unterschiedliche Längen, die Workouts werden auf diese Länge angepasst angewandt. Dadurch ergeben sich viele unterschiedliche Trainingsmöglichkeiten und Variabilität.

Normalerweise taste ich mich bei Workouts immer vorsichtig voran. So habe ich es auch bei EXR gemacht und zunächst ein Workout für Anfänger gewählt. Das war für mich hilfreich um das System initial zu verstehen und dann danach zu rudern. Ansonsten nutze ich persönlich jedoch lieber Intermediate oder Professional um richtig ins Schwitzen zu kommen.

Außerdem gibt es einen Workout Editor um eigene Workouts zu erstellen. Insbesondere für fortgeschrittene Ruderer dürfte dieser Bereich besonders interessant sein. Ein Steady State Training selber konfigurieren oder das LIT Training anhand der eigenen Herzfrequenz definieren? Mit dem Editor ist dies individuell möglich.

FTP Test

Der Leistungstest kann in 2 Arten absolviert werden. Beide sind anspruchsvoll ;-)
Der Leistungstest kann in 2 Arten absolviert werden. Beide sind anspruchsvoll 😉

Den FTP Test hatte ich erst nach ein paar Workouts mit EXR „entdeckt“ und hier durchgeführt. Zunächst war mir nicht klar, wieso es diesen Test gibt und habe daher bei EXR nachgefragt. Folgende Rückmeldung habe ich erhalten:

Der FTP-Test ist ein Konzept, das wir vom Indoor Cycling übernommen haben. Damit wollen wir ein besseres Trainingserlebnis für unsere Nutzer schaffen. Normalerweise basieren die Trainingspläne auf den Schlägen pro Minute und eventuell der Leistung. Bei EXR hingegen trainieren Sie auf der Grundlage Ihres FTP-Werts. Der Indoor-Trainingsmodus gibt Ihnen Anweisungen, wie viel FTP Sie während jedes spezifischen Trainingsblocks erreichen sollten. Dies ermöglicht eine abwechslungsreichere und effektivere Trainingsmethode.

Und das macht durchaus Sinn! Vor dem Test hatte ich schon ein Training, welches sich nicht „richtig“ angefühlt hat. Ich konnte es nicht wirklich in Worte fassen, manchmal gibt es einfach solche Tage. Aber der FTP-Test hat meinen Split-Wert angepasst und zumindest bis jetzt, haben sich die darauffolgenden Trainings besser angefühlt.

Mini Games

Nettes Add-On: Game within Game
Nettes Add-On: Game within Game

Aktuell gibt es 2 Mini-Games: Shark Attack und Buoy Blast. Ich habe die Spiele ausprobiert und kann sagen, dass es tatsächlich das Rudern abwechslungsreich macht. Allerdings empfinde ich es als einen netten Bonus, der ab und zu ggf. einmal Spaß macht.

Kurz bevor der Hai mich gefangen hat
Kurz bevor der Hai mich gefangen hat
Für die Minispiele gibt es separate Leaderboards
Für die Minispiele gibt es separate Leaderboards

EXR Split

EXR Split Einstellung
EXR Split Einstellung

Eine der Funktionen, die ich wegweisend für die Ergometer Branche erachte ist EXR Split. Warum? Ich lasse das einmal durch EXR selber erklären:

Wir geben unseren Nutzern die Möglichkeit, zwischen Maschinendaten und EXR Split zu wählen. Wenn Sie sich für Maschinendaten entscheiden, sind die auf EXR angezeigten Werte genau dieselben wie auf dem ERG. Um jedoch die Grundlage für eine gleichberechtigte Wettbewerbsszene in der Zukunft zu schaffen, haben wir EXR Split geschaffen, das verschiedene Faktoren bei der Berechnung der Daten berücksichtigt. Unser Ziel ist es, ein Wettbewerbsumfeld zu schaffen, in dem jeder mit vielen verschiedenen ERG-Marken gegeneinander antreten kann.

Ist es ein Computerspiel?

Level 5 - Achievement Unlocked
Level 5 – Achievement Unlocked

Eigentlich heißt es EXR Game. Und es ist ein Brückenschlag zwischen Spiel und sportlicher Betätigung. Daher schreibe ich hier auch etwas zu dem „Drum Herum“, für manche ist es das Wichtigste, für Andere steht das Workout im Vordergrund. Bei mir ist es eine Mischung. Eine tolle Graphik macht jedes Workout zu 100% besser 🙂

Mir sagt die virtuelle Welt von EXR sehr zu, es fühlt sich für mich schon stark wie ein Computerspiel an, die Grafiken sind realitätsnah, auch wenn es an der ein oder anderen Stelle etwas kantig wirkt.

Persönlich spiele ich eigentlich keine Computerspiele, ab und zu ein Gelegenheitsspiel auf dem iPad. Backgammon bspw. mag ich sehr. Durch meine Kinder werde ich seit 1-2 Jahren damit konfrontiert. Hoch im Kurs der Kinder ist aktuell immer noch Minecraft. Es wird gebaut und gebaut. Mit Sicherheit kann ich also sagen, dass es ganz so kantig bei EXR nicht aussieht 😀

Eines der Spiele bei welchem ich die Grafik der Open-World jedoch gut finde ist die Elder Scrolls Reihe. Auch wenn Red Dead Redemption mir nicht zusagt, die Umwelt in dem Spiel ist aus meiner Perspektive auch dort graphisch gut umgesetzt.

Und wer den Microsoft Flugsimulator (letztes Update hat dieser 2020 erhalten) noch kennt, wird die Detailverliebtheit innerhalb des Flugzeugs und die Wetterkonditionen ggf. noch in Erinnerung haben. Innerhalb eines Bootes gibt es natürlich nicht so viele Details wie in einem Cockpit, aber was das Wetter angeht, kann EXR noch zulegen.

Eine der wichtigsten Funktionen bei EXR wird jedoch gerade entwickelt: Multiplayer Modus. Das, was Zwift ggf. attraktiv macht?

Ebenfalls ist es möglich seinen Charakter innerhalb der Software auszustatten, also Kleidung, Ruderboot etc. anzupassen und Badgets zu sammeln – ähnlich wie in einem Adventure-Spiel.

Für mich zählt die sportliche Betätigung mehr als das Spiel, die Ausdauer und die Übung sind relevanter als in einem Spiel voranzukommen. Ich kann jedoch auch jeden verstehen, für den die spielerischen Aspekte den primäre Antrieb darstellt, sich auf das Rudergerät zu setzen. Quasi das nächste Level zu erreichen. Umso mehr ein Grund einmal EXR auszuprobieren:

Jetzt EXR kostenlos testen

Wie nutze ich EXR für mein Rudertraining?

Optisch ansprechend aufbereitete Trainingsauswertung
Optisch ansprechend aufbereitete Trainingsauswertung

Ich liebe die Abwechslung beim Rudern. Ähnlich geht es mir auch beim Laufen – am Liebsten sind es neue Strecken und möglichst viele neue Eindrücke der Landschaft. Beim Rudern ist die EXR eine Möglichkeit für mich mein Rudertraining zu variieren.

Egal ob ich das Training zeitbasiert mache, oder eine spezifische Strecke rudern möchte, mit den verschiedenen Modi „Just Row“ oder den Workouts wird es auf jeden Fall interessant.

Bei den Workouts gefallen mir persönlich die HIIT (Hoch-intensitäts Interval Training) Vorgaben in EXR am besten, bei diesen fällt es mir am Leichtesten die Kadenzen, also wieviele Strokes per Minute gerudert werden, schnell zu wechseln.

Die dedizierte Anzeige für die Kraft und SPM erfordert eine gewisse Konzentration, um die jeweiligen Zahlen auch zu erreichen. Die Kraft wird hauptsächlich durch die Arme und den Oberkörper gesteuert, die Kadenz durch die Arme.

Die Zahlen in der Anzeige werden hierbei unterschiedlich eingefärbt und es wird durch Pfeile sichtbar gemacht, ob man sich „innerhalb des Korridors“ der Zielmetrik befindet. Das ist praktisch.

Ein Beispiel: Es sollen 21 SPM bei einem Split von 2:30/500m. Die 21 SPM sind dabei natürlich ein harter Wert, 22 SPM oder 20 SPM werden bereits gefärbt angezeigt. Der Split hingegen bietet etwas mehr Varianz, so kann bspw. eine Zeit von 2:20 /500 oder 2:40 noch als passend angezeigt werden.

Virtual Gates
Virtual Gates

Die virtuellen Halbkreise definieren visuell den Start eines neuen Segmentes. Aus meiner Perspektive machen diese das Durchfahren und erreichen eines Segmentes umso interessanter, jedesmal wenn ich darauf zu rudere und es dann tatsächlich erreiche freue ich mich darüber.

Welchen Vorteil bringt mir EXR im Vergleich zu anderen Ruderapps?

EXR arbeitet kontinuierlich daran die Software zu verbessern, das erkennt man bereits schnell am Changelog. Das Spielprinzip wird bei EXR gelebt, im Vergleich zu Kinomap werden keine vorgedrehten Rudervideos nachgerudert, sondern es gibt unterschiedliche virtuelle Welten, innerhalb welcher man sich als Ruderer bewegt.

„Zwift for Rowing“ – eine Phrase welche vielleicht schon all zu oft für Ruderapps genutzt wird. Bei EXR könnte es tatsächlich der Fall sein.

Werden die Workouts genutzt, so kann spielerisch die eigene Fitness erhöht werden. Gamer kommen sicherlich auf Ihre Kosten, Ruderer mit sportlichem Anspruch jedoch genauso.

Was kostet EXR?

Ich mag einfache Preismodelle, die man in 2 Sätzen erklären kann: EXR bietet ein Abo für 9,99€/Monat an. Wenn man das jährliche Abo wählt, sind es nur 7,99€/Monat.

Einfach, oder?

Bezahlt wird über den Zahlungsdienstleister Stripe, hier können verschiedene Kreditkarten hinterlegt werden.

EXR Pricing
EXR Bezahlvorgang

Btw.: Ich nutze am Liebsten für solche Zahlungen die American Express Blue Kreditkarte, so werden mit der Ausgabe auch noch Rewards gesammelt.

EXR ist aus meiner Perspektive eines der günstigsten Ruderapp-Abos im Vergleich zu Zwift oder Kinomap. Oder anders ausgedrückt: „It’s worth the buck“

Die Free Trial Phase ist eine der Besten Möglichkeiten die App in vollem Umfang und nach dem eigenen Zeitplan auszuprobieren. Anschließend kann man ein Abo auswählen, entweder monatlich oder jährlich:

EXR free trial
Als ich EXR getestet habe waren es noch 5 Tage Free Trial, mittlerweile sind es 7 Tage

Jetzt EXR kostenlos testen

Wieviele Ruderapps braucht man?

Nachdem ich zunächst EXR, dann Zwift und Kinomap getestet hatte, kam in der Smartrow Facebook Gruppe die Frage auf, für welche Software ich mich nun entscheiden würde. Hier kommt es aus meiner Perspektive für jeden persönlich auf die Abwägung darauf an, wieviel Geld für den Sport ausgegeben wird.

Bei allen SaaS funktioniert das Geschäftsmodell auf Basis eines monatlichen Abos, welches man abschließt, um die Software zu nutzen. Ich finde das sehr praktisch, da ich nicht einmal eine hohe Investition habe, sondern langfristig die Software damit weiterentwickelt wird und ich daran teilhaben kann. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit der Flexibilität. 2-3 Monate die eine Software, anschließend die Andere. Ich muss mich nicht festlegen und ein Leben lang mit einer bestimmten Software rudern.

Wieviele Abos verträgt ein Haushalt, könnte man ebenso fragen. Bei uns in der Familie werden es gefühlt schon mehr als noch vor ein paar Jahren – allerdings empfinde ich dies als „Luxus“, denn wenn ich es nicht mehr benötige oder nutze, so kann ich dies ohne große Schwierigkeiten aufgeben.

Gleichzeitig kann dies jedoch auch wie bei B2B Modellen kalkuliert werden. Wenn es für mich persönlich einen Gewinn bringt, in Form eines fitteren Körpers und einer Motivation das Rudergerät zu nutzen, so hat es seinen Wert, den ich dafür bereit bin zu zahlen. Dies für sich persönlich zu kalkulieren empfinde ich jedoch als schwierig.

Mein Fazit zu EXR

Es gibt aus meiner Perspektive einige Punkte, die für EXR sprechen. Der Third Party App-Markt für Rudergeräte ist noch jung und übersichtlich. Das wird nicht so bleiben und EXR ist dann schon länger dabei und hat wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Bei dem jungen Startup wird die Software aktuell sehr aktiv weiterentwickelt und ausgereifter. Mögliche Bugs in der Software werden schnell untersucht und man erhält tatsächlich ein Feedback. Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei EXR wirklich ausgezeichnet. Stichwort Anzahl Abos/Haushalt: EXR passt hierbei bei den meisten Ruderern noch ins Budget, selbst bei gleichzeitigem Netflix/Prime/HBO und Spotify Abo.

Wenn man EXR einmal ausprobieren möchte: Hier kann man direkt einen Account erstellen, die Probezeit ist kostenlos.

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

5 Antworten auf „EXR – So nutzt man die Rudersoftware sinnvoll“

EXR App lässt sich nicht mit dem Waterrower Performance Ergometer verbinden. Findet alle anderen Connect wie Waschmaschine, Heizung, aber nicht den Smart Rower.

Hallo Ulf, bin gerade durch Zufall auf Deinen Blog gestoßen, tolle Seite! Ich bin selber 59 und rudere seit ca. 4-5 Jahren auf meinem Waterrower. Dort sind über 4000km im Speicher. Seit 2 Jahren habe ich den Waterrower mit Smart Row ergänzt, dort sind nun 1.800 km verzeichnet und seit diesem Sommer koppele ich noch EXR (300km). Neben der Tatsache dass das gleiche Training, 3 verschiedene Längen/LEistungen auf den Geräten zeigt (Bsp 5000m Waterrower entsprechen etwa 4500m in Smartrow und 4450m in EXR) habe ich das Problem, dass bei mir die Verbindung zwischen EXR und Smartrow nicht stabil ist. Es gibt Tage da gehen 1 Stunde ohne irgendwelche Probleme und am nächsten Tag rudere ich 1000m und aus dem Nichts hört die Verbindung auf und EXR sucht nach dem Smartrow und findet nix mehr. Ich muss dann aus dem Smartrow Workout raus, eine neue Verbindung erstellen, dann gehts wieder, manchmal ghets danach problemlos, ein anderes Mal bricht es erneut ab. Hast Du das auch schon Mal gehabt und eine Idee, woran dass liegen könnte? Ich hab schon versucht mein WLAN zu optimieren, alle Apple Geräte auf das 5 GHZ Band gelegt, aber so richtig half noch nichts…

Hallo Uwe, Danke Dir für Deinen Kommentar – herzlichen Glückwunsch zu Deiner sportlichen Leistung! 4.000km ist schon ein Wort, Respekt!

Zu dem Thema Unterschiedliche Daten: Der S4 und die Smartrow haben einen Unterschied von ca. 9-10% in der Distanz. Das liegt schlicht daran, dass der S4 mit den Umdrehungen nicht so genau messen kann wie die Smartrow Rolle. Was EXR und Smartrow angeht: Zu Unterschieden in den Distanzen habe ich schon 2-3 mal gelesen, meine Vermutung ist dass EXR die ankommenden Daten aufrundet. Am Anfang ist es noch korrekt, je länger man rudert desto mehr Unterschied wird erzeugt. Meiner Meinung nach kann es sich hierbei nur um einen Rundungsfehler in der Addition der Werte handeln, welcher im Nachkommastellen Bereich ist und dadurch über eine längere Strecke sich anhäuft (Round-off error). Das Feedback habe ich auch schon an EXR gegeben, bisher scheint es dort jedoch auf wenig Resonanz gestoßen zu sein, ggf. ist der Fehler dort jedoch auch schwer zu reproduzieren?

Zu Deinen Bluetooth-Verbindungsproblemen: Spannendes Problem, habe ich bisher noch nicht gehabt. Wie Du es beschreibst, klingt es tatsächlich nach einer Störung der Bluetooth Verbindung. Bei mir verbindet ab und zu der Brustgurt nicht richtig, die Lösung dafür ist dann schlicht Bluetooth am Smartphone aus und wieder anzuschalten und neu zu verbinden. Ich vermute, dass es mit den verschiedenen Bluetooth-Verbindungen (Auto, Kopfhörer, Rudergerät) am Telefon zusammen hängt, sodass das Bluetooth Modul am iPhone manchmal nicht sauber terminiert. Könnte etwas ähnliches bei Dir sein.

Es gibt verschiedene Ansatzstellen, wieso das Problem auftritt: Smartrow, EXR, Bluetooth. Ggf. haben Smartrow und EXR einen Debug-Modus, in welchem Fehlerlogs geschrieben werden – in diesem Fall könnten Dir die 2 Unternehmen ggf. weiterhelfen das Problem näher einzukreisen.

Unabhängig von den technischen Herausforderungen, finde ich es stark wieviel Du ruderst – das möchte ich im fortgeschrittenen Alter ebenfalls beibehalten – eine der besten Möglichkeiten das Leben voll auszuschöpfen! Mach weiter so!

Beste Grüße
Ulf

Die 1700km auf dem Smartrow sind von mir aber bei den 4km ist auch ein bisschen Familie dabei😜. Aber es fällt besonders nach Pausen wie Urlaub schwer, sich wieder zu motivieren. Ziel sind ca. 20-25 km pro Woche an 3-5 Tagen. Meist ruder ich aktuell ca. 30 min pro Session inklusive aufwärmen.
Bluetooth werde ich mal vorm rudern sowohl am Pad als auch Iphone neu einschalten, mal sehen, was passiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.