Kategorien
Sporttechnik

Smartwatch für das Rudern nutzen

Als ich kürzlich meinen Strava-Feed durchgescrollt habe, ist mir „Mustacheman“ Simon Gegenheimer aufgefallen. Ich kenne Simon lediglich über seinen Bruder, eigentlich ist gefühlt jeder in der Familie Gegenheimer Rad gefahren. 🙂 Simon hat sich das Rad fahren schließlich zum Beruf gemacht, letztes Jahr wurde er XCE-Weltmeister.

Kürzlich trainierte er in Miami, wobei die Fotos auch nach Urlaub aussehen könnten 😎 In seiner Ausrüstung ist natürlich ein schnelles Fahrrad und außerdem die Polar Grit X Pro Smartwatch, welche erst Ende letzten Jahres herausgekommen ist. Und wenn man schon die Ausrüstung von anderen Sportlern beäugt, dann doch von einem Weltmeister 🙂

Die Uhr kann die Herzfrequenz bzw. den Puls ermitteln und sich auch mit dem „Herzfrequenz Goldstandard“ H10 Brustgurt über Bluetooth koppeln. Seit Ende Januar 2022 unterstützt diese nun auch Bluetooth Broadcasting.

Wieso das interessant ist und was das mit Rudern zu tun hat, erkläre ich in diesem Artikel.

Nachdem ich den genialen Polar H10 Brustgurt für mein Rudertraining einsetze um die Herzfrequenz zu ermitteln, habe ich erst den Mehrwert einer Pulsmessung herausgefunden. Zuvor war das Training sehr nach dem Gefühl geleitet, das ist nicht unbedingt schlecht, durch die wahrgenommene Herzfrequenz wird nun jedoch ein weiterer Feedbackkanal des Körpers für ein gezieltes Training genutzt.

Die Messung der Herzfrequenz kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen, ich habe mich für den Brustgurt von Polar entschieden, da die bisherigen Uhren nicht so genau waren und der H10 als Goldstandard für die Messung gilt. Nun mit der neuen Garmin Fenix 7 Uhr gleichen sich die Messmethoden jedoch an und sind tatsächlich vergleichbar. Um eine Uhr als Pulsmessgerät mit dem Waterrower inkl. Smartrow zu verwenden wird jedoch Bluetooth Broadcasting benötigt.

Was ist Bluetooth Broadcasting?

Wenn man bisher eine Uhr hatte (sei es von Polar, Garmin oder die Apple Watch) welche es ermöglichte die Herzfrequenz zu messen, so wurden diese Daten auf der Uhr selber angezeigt und im Idealfall noch „exportierbar“ gemacht.

Mit dem Bluetooth Smart Standard ist nun jedoch auch ein Broadcasting – also Senden der Daten möglich, bei dem die erfassten Werte ebenfalls an weitere Geräte zur Verfügung gestellt werden.

So können Fitnessgeräte nicht nur mit kompatiblen Pulsmessern zusammen arbeiten, sondern über Bluetooth ebenfalls alternative Geräte koppeln wie bspw. Uhren oder Kopfhörer und von diesen Geräten die Herzfrequenz übermittelt bekommen.

In der Smartrow App sieht dies bspw. so für den Brustgurt H10 aus, wenn eine Smartwatch wie die Garmin Fenix 6, Garmin Fenix 7, Polar Grit X Pro oder Apple Watch verfügbar sind, so werden diese dort ebenfalls aufgelistet:

Polar Brustgurt Smartrow
Der Polar H10 Brustgurt wird sichtbar

Garmin hat der Fenix 6 Bluetooth Broadcasting ab den Version 9.97 besser unterstützt und dann in der Firmware 10.77 das Feature noch einmal verbessert.

Wie kann ich die Garmin Fenix Smartwatch zum Rudern benutzen?

Häufig kommt die Frage auf, wie eine Smartwatch zum Rudern genutzt werden kann. Und auch wenn grundsätzlich die Frage berechtigt ist, so ist die Nützlichkeit davon jedoch leider bisher nicht so deutlich erkennbar.

Garmin Fenix 7
Garmin Fenix 7 – Quelle: Garmin

Die Garmin Fenix 7 bspw. ist eine GPS-Multisport-Smartwatch. Mit dieser Uhr können unterschiedliche Arten des Trainings genutzt werden. Benutzt man diese bspw. zum Laufen oder im Outdoor-Rudern, so gibt es hierfür geeignete Trainings- und Aufzeichnungsprogramm. Auch Indoor Rowing ist möglich, das GPS Signal erzeugt dann jedoch diesen Spaghetti-Knoten beim Rudern:

GPS Polar App
Spaghetti Knoten bei GPS Aufzeichnung

Wird die Hochleistungsuhr also für das Indoor-Rudern genutzt, so fällt eine der wichtigsten Funktionen weg: Das GPS Tracking. Übrig bleibt die Messung der Herzfrequenz, eine Messung der Schlagfrequenz des Ruders ist ebenfalls je nach Modell integriert, die Genauigkeit variiert jedoch und ist sicherlich bei der Smartrow Rolle genauer.

Herzfrequenz mit der Smartwatch messen

Eine der ersten Voraussetzung um die Herzfrequenz mit einer Smartwatch zu messen ist natürlich eine Smartwatch, welche das unterstützt. 😉 In Kombination mit dem Fitnessgerät, eine Uhr welche Bluetooth Broadcasting unterstützt. Hierfür eignen sich bspw. die folgenden 3 Premium Uhren:

Außerdem sollte das Tragen einer Armbanduhr angenehmen sein, manche Menschen lieben es, andere nicht so sehr.

Ruderhandschuhe, sofern welche getragen werden, sollten möglichst kurz sein, sodass genügend Platz für die Uhr am Handgelenk ist. Im Ruderhandschuh Vergleich sind bspw. kurze Ruderhandschuhe aufgelistet. Ich bin sehr zufrieden mit den Grebarley Handschuhen.

Wenn die Uhr nicht nur zum Indoor-Rudern genutzt wird, sondern damit auch das Rudern auf dem Wasser praktiziert wird, dann sollte die Uhr natürlich Wasserfest sein.

Eine lange Akku-Dauer ist immer hilfreich, insbesondere natürlich auch beim Einsatz von GPS und der Nutzung der Bewegungsaufzeichnung.

Wo kann man eine Smartwatch zum Rudern kaufen?

Wenn es darum geht eine Smartwatch zu kaufen, so bieten sich hierfür aus meiner Perspektive die örtlichen Juweliere und Uhrengeschäfte an, gerade wenn eine Uhr zuvor noch einmal anprobiert und am Handgelenk gefühlt werden soll.

Alternativ kann diese auch direkt online bestellt werden, wenn schon klar ist dass die Uhr wirklich die Richtige ist:

Ich für meinen Teil würde auch gleich noch einen passenden Displayschutz dazu nehmen, meine Uhren verkratzen immer recht schnell.

Häufige Fragen zur Smartwatch für das Rudern

Ist meine Garmin Smartwatch mit dem Waterrower kompatibel?

Häufig wird die Frage gestellt, ob eine bestimmte Uhr, bspw. von Garmin oder Polar für das Rudern mit dem Waterrower kompatibel sei. Generell kann hier in 2 Kategorien eingeteilt werden:

  • Smartwatch Nutzung mit eigener Nutzung der Herzfrequenz und Zählung der Ruderschläge parallel zum S4 Monitor
  • Smartwatch Nutzung zum Übertragen der Herzfrequenz mittels Bluetooth Broadcasting bspw. an Smartrow

Die Nutzung der Uhr separat zum Rudergerät ist aus meiner Perspektive nur bedingt sinnvoll, wenn dann möchte man diese ja zumindest mit dem Gerät koppeln und die Herzfrequenz anzeigen. Während dem Rudern hat man die Uhr eher weniger im Blickfeld, um bspw. die Zeiten oder die Intensität des Ruderschlages zu sehen. Die Auswertung der Daten im Anschluss ist daher eine der Kernfunktionen, die bei der Nutzung verfolgt werden sollte.

Wie kann ich die Daten der Smartwatch am besten synchronisieren?

Eine der besten Optionen besteht in der Synchronisation von Daten mit Hilfe der App Rungap. Die App gibt es aktuell lediglich für iOS, kann jedoch eine Vielzahl an Diensten miteinander verknüpfen und die Daten anreichern sowie mit anderen Diensten teilen. Smartrow bietet ebenfalls über die Website smartrow.fit einen Export der Ruderdaten zu Garmin Connect an, die Polar Daten kann man bspw. über Rungap mit anderen Diensten wie Apple Health teilen. Über die Polar Beat App können die Daten auch direkt mit Apple Health verknüpft werden.

Wie kann ich eine Smartwatch mit dem Rudergerät koppeln?

Das Koppeln mit dem Rudergerät ist maßgeblich an der Funktion und der Funk-Technologie gebunden. So kann eine Smartwatch bspw. die Herzfrequenz messen und diese im Besten Fall an das Rudergerät übergeben. Damit spart man sich einen Herzfrequenz Brustgurt beim Rudern. Die Smartrow Rolle ist bspw. mit einer Apple Watch kompatibel, um die Herzfrequenz beim Training zu übergeben.

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

4 Antworten auf „Smartwatch für das Rudern nutzen“

Hallo Ulf, sehr schöner Artikel. Ich mag auch deine Seite und bin seit kurzem stolzer Besitzer eines WaterRower Performance.
Du schreibst „Smartrow bietet ebenfalls über die App und die Website einen Export der Ruderdaten zu Garmin Connect an.“
Über die Webseite von Smartrow kann ich eine tcx-Datei exportieren und diese in Garmin importieren, aber über die Smartrow App finde ich diese Möglichkeit nicht.
Verrate mir bitte, wo ich diese finde.

Hallo Seidi, Danke Dir für Deinen Kommentar! Freut mich, dass Du ebenfalls Ruderst. Mit meiner Beschreibung war ich leider nicht genau genug. In der Tat gibt es in der App keinen Export der Trainingsdaten, lediglich ein Bild von einem Training kann exportiert werden. Ich passe den Text entsprechend an.
Beste Grüße
Ulf

Ich bin bekennender Selbsttracker und nutze nur die Apple Watch (meine ist noch #5).
In Verbindung mit Waterrower mit Smartrow und seit jüngstem Ipad mit EXR, für mich perfekt. Der Puls wird hinreichend genau gemessen, alle Daten laufen in Smartrow und Health zusammen, dazu trackt sie beim Snowboarden oder gar im Meer beim Surfen. Salzwasser gar kein Problem, bis dato, und über GPS, werden alle Strecken gespeichert. Je nach App, seh ich meine Indoor Ruder km, meine Snowboard km, samt Höhenmeter, sogar die Paddel- und echten Surfmeter werden notiert. Gewicht kommt über die Whiting Waage…

Seit kurzem nutze ich eine Apple Watch Ultra, damit kann man schon viel messen – aber den Schlaf zu messen, das erscheint mir immer noch sonderbar. Eine Uhr am Handgelenk während dem Schlaf zu tragen ist für mich persönlich sehr befremdlich. Über meine Erfahrung mit der Uhr in Kombination mit dem Rudern und Laufen werde ich noch schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.