Kategorien
Sporttechnik Waterrower

Waterrower Bluetooth Verbindung mit Smartrow

Nachdem der Waterrower diese Woche geliefert wurde und ich diesen mit meinem Sohn zusammen aufgebaut hatte, war ich natürlich neugierig und gespannt, wie die Verbindung mit der Smartrow Rolle und dem Bluetooth Empfänger funktioniert.

Die Smartrow App hatte ich mir bereits aus dem Appstore heruntergeladen, ich nutze Apple Geräte, hier gibt es die Smartrow App im Apple AppStore, wer ein Android Gerät benutzt kann die App hier herunterladen.

Smartrow – was ist das eigentlich?

Mich persönlich interessieren Firmenstrukturen, oder wie Personen mit Firmen in Verbindung stehen. Schließlich ist es das, womit man im Leben eine Menge Zeit verbringt.

Gerade auch deswegen, weil es den Umbruch innerhalb von Sportgeräteherstellern gibt, um mit den digitalen Portalen Anschluss zu bekommen.

Die SmartRow App wurde von Ergometer Innovations B.V. in den AppStores bereitgestellt, einem holländischen Unternehmen in einem Industriegebiet zwischen Den Haag und Rotterdam. Wenn man nach Kontaktpersonen sucht, so wird auf die regionalen Waterrower Händler verwiesen, die Umbau-Videos wurden von NOHrD erstellt. Selbst die Datenschutz-Hinweise geben wenig Aufschluss darüber wo die Daten gespeichert werden und wer darauf Zugriff hat, dies scheint jedoch ebenfalls bei TransIP BV in den Niederlanden zu sein.

Bei NOHrD in den FAQ steht: „…sind Ihre Workouts auf unserem (Hersteller) Server gespeichert…“. Ist damit nun NOHrD oder Ergometer Innovations B.V.  gemeint?

Bei LinkedIn findet man lediglich einen niederländischen technischen Ansprechpartner. Wieso kein direkter Geschäftsführer oder Ansprechpartner kommuniziert wird ist für mich nicht verständlich. Aber die App wird regelmäßig aktualisiert und es gibt immer wieder neue Verbindungen zu anderen Apps wie bspw. EXR.

Es ist also ein Unternehmen, welche die Software für die Endgeräte programmiert, bereitstellt und wartet sowie die Plattform smartrow.fit mit den Datentabellen aufgebaut hat und aktualisiert. Da die Übermittlung der Daten durch die Smartrow-Rolle eng mit der Software die auf den Endgeräten genutzt wird zusammen hängt, gehe ich davon aus dass das Unternehmen ebenfalls die Entwicklung der Smartrow Rolle zumindest begleitet hat.

Wie gut ist die Smartrow Messmethode?

Smartrow Rolle
Smartrow – Quelle: Hersteller

Bevor ich das passende Rudergerät herausgesucht hatte, stand ich vor der Entscheidung ein S4 Computer mit ComModul oder die Smartrow-Rolle zu wählen. Es gibt immer wieder Vergleiche zwischen den Messmethoden, bspw. hier in der Waterrower Facebook Gruppe – für mich persönlich war es keine Frage, wieso sollte man ein veraltetes Gerät kaufen mit einem Bluetooth Adapter, wenn es bereits ein neues modernes Gerät gibt, auch wenn es eine andere Methode verwendet?

Wer also auch immer hinter Smartrow steckt, die Macher geben sich auf jeden Fall Mühe die neue Messmethode ebenfalls wissenschaftlich zu belegen. So wurde bspw. mit der Universität von Amsterdam zusammen eine Vergleichsreihe der Smartrow Werte mit Daten von Optotrak-Messgeräten, die wissenschaftlichen Standards entsprechen, erstellt. Hier die komplette Studie – allerdings wird darin nicht erwähnt welche Geräte getestet wurden.

Als Ergebnis kam bei diesem Bericht heraus, dass der
SmartRow-Sensor sehr gut als Instrument zur Überwachung der Trainingsintensität und der Trainingseffekte geeignet ist. Einen direkten Vergleich der Werte zwischen Waterrower und Concept2 hat einmal Bruno angestrebt, vermutlich werden nicht zuletzt deswegen die Concept2 Geräte bei Wettkämpfen eingesetzt. Bruno hat es in 3 Punkten festgehalten, ich habe das Essentielle extrahiert:

For recreational rowing below 190w, the WaterRower provides a very good response and can be compared to a Concept2 rower.

Außerdem:

For steady efforts below 230w, the WaterRower provides a consistent, yet not comparable (accurate?) response to a Concept2 rower. The WR generates too much power, way too quickly.

Und zuletzt dieser Punkt:

For serious rowers able to pull 500m splits below 1:50, it is impossible to do VO2Max workouts on the WaterRower

Hier geht es nicht nur um die Messmethode, sondern ebenfalls darum dass durch den Wasserwiderstand kein konsistentes Ergebnis erzielt werden kann, wie dies bspw. bei dem Concept2 Gerät mit Luft möglich ist.

Interessanterweise hat sich Bruno auch für einen Waterrower entschieden 😉 Für die meisten Hobby Athleten ist der Kompromiss des guten Aussehens dann doch zu entscheidend und die Daten sind weniger relevant in dem Bereich in welchem gerudert wird.

So verbindet man das Smartphone mit dem Waterrower

Nun aber zu der Handhabung und der Umsetzung der Daten – denn das ist der Bereich, den die meisten Waterrower Ruderer interessiert. Die Nutzung ist denkbar einfach:

  1. App herunterladen – in der linken oberen Ecke blinkt ein Bluetooth Symbol
  2. Einmal an dem Rudergerät ziehen, die Rolle fängt an farblich (bei mir blau) zu blinken
  3. In der Smartrow App auf das Bluetooth Symbol tippen und das Rudergerät auswählen (bei mir Smartrow-44)
  4. Anschließend ist das Rudergerät mit der Smartrow App verbunden, dies kann in den Einstellungen der App auch noch einmal überprüft werden

Anfangs habe ich den Fehler gemacht, direkt los zu rudern und dann ein Training „während“ dem Rudern auszuwählen, dadurch konnte das Training nicht gestartet werden, weil das Rudergerät noch in Verwendung war. Die richtige Reihenfolge ist daher:

  1. Training in der Smartrow App auswählen
  2. Warten, bis das Training gestartet wurde ohne zu Rudern
  3. Losrudern

Ebenfalls sollte man das Gerät nicht über die regulären Bluetooth-Einstellungen von iOS oder Android koppeln, da ansonsten die App nicht mehr damit verbinden kann.

Verbinden von Strava mit der Smartrow App

Die Smartrow App kann ebenfalls mit Strava gekoppelt werden, wobei man bei der Kopplung eher von einem Datenexport sprechen sollte.

Die Kopplung erfolgt webbasiert über die API-Schnittstellen der zwei Applikationen. Zunächst wird die Smartrow-App geöffnet, dort in den Einstellungen Strava ausgewählt und dann öffnet sich der Browser, um die Anmeldung bei Strava durchzuführen. Nachdem man angemeldet ist, wird eine Datenverbindungsanfrage gestellt – also dass die Smartrow App Daten an Strava weitergeben darf. Wurde dies bestätigt, besteht die Verbindung der zwei Apps.

Danach passiert erstmal nichts 🙂 Bis man einmal ein Training abgeschlossen hat, denn sobald der Button „Quit“ in der Smartrow App gedrückt wurde um ein Training abzuschließen, erfolgt eine Meldung, dass das Training bei Strava nun verfügbar sei und veröffentlicht wurde. Und das sieht dann so aus:

Strava Smartrow Integration
Die Aktivität wird automatisch als Rudern erkannt und gespeichert
Strava Data Export Smartrow
Alle aufgezeichneten Daten werden im Detail an Strava weitergegeben und können dort ebenfalls eingesehen und ausgewertet werden

Mein erstes Mal Rudern bei Strava ist hier verfügbar. Ich habe kürzlich auch einen Strava Club für diesen Blog erstellt – gerne kann hier eingetreten und mit gerudert werden 🙂

Funktioniert Smartrow auch mit anderen Rudergeräten?

Die Gretchenfrage schlechthin: „Na Smartrow, wie hältst Du es mit den anderen Rudergeräten?“ Grundsätzlich ist die Rolle ja agnostisch, was die Integration in ein Rudergerät angeht – lediglich die Montage muss funktionieren. Bei den First Degree Fitness Rudergeräten bspw. passt diese schlicht aufgrund der Bauform nicht.

Es gibt Erfahrungen von Ruderern, die die Rolle in ein Skandika Styrke Rudergerät eingebaut haben und auch in ein Topiom Rudergerät, welches baugleich mit dem SportPlus WR 1800 ist. Offiziell bekommt man hierfür jedoch vermutlich wenig Unterstützung – Smartrow ist eng mit dem Original Waterrower verbunden.

Wenn man auf Nummer Sicher gehen möchte, dann führt wohl wenig an einem Original Waterrower vorbei, die gibt es auch gebraucht häufig noch in Gutem Zustand – jedoch meistens ohne Smartrow, diese müsste dann nachgerüstet werden.

Fazit und Erfahrung zur Smartrow Rolle

Ich persönlich bin begeistert von der Smartrow Rolle und möchte kein Training mehr ohne diese durchführen. Die Einfachheit der Verbindung und Nutzung der Smartrow App mit anschließender Auswertung überzeugt mich zu 100%.

Aus meiner Perspektive ist das Erfassen von Daten bei Fitnessgeräten mit Anbindung an ein Smartphone oder Tablet der zukünftige Standard. Smartrow hat sich hier bereits frühzeitig positioniert und ein ausgezeichnetes Produkt zur Verfügung gestellt, welches kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird.

Wenn ich ein reguläres Rudergerät hätte und keine Smartrow Rolle, jedoch die Möglichkeit der Nachrüstung, wäre es derzeit meine erste Wahl zur Leistungsmessung.

Smartrow Rolle kaufen

Smartrow Rolle

Die Smartrow Rolle habe ich zusammen mit dem Waterrower Performance Ergometer bereits montiert geliefert bekommen. Die Rolle gibt es jedoch auch einzeln zu kaufen, der Preis liegt bei 250€. Den Waterrower in der Ausführung Performance Ergometer gibt es ab 1.699€ inkl. Versandkosten.

Update 03.08.2022: Hier gibt es meinen Waterrower Test und die Langzeit-Erfahrung mit dem Rudergerät.

Es gibt Montage- bzw. Einbauvideos bei Youtube sowohl in englischer als auch deutscher Sprache und man benötigt etwas Zeit um die Rolle zu integrieren – dann kann das Messen und die Nutzung der kostenlosen Smartrow App jedoch losgehen.

Jetzt Smartrow Rolle versandkostenfrei bestellen

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

5 Antworten auf „Waterrower Bluetooth Verbindung mit Smartrow“

Hallo Sebastian, Danke Dir für Deinen Kommentar und die Frage!

Das Commodule ist aus meiner Perspektive seit dem Update der Smartrow App nicht mehr relevant. Zuvor konnte man tatsächlich die Third-Party Apps wie Kinomap nur mit dem Commodule koppeln, allerdings ist dies nun ebenfalls mit Smartrow möglich.

Mehr Screenshots zu Smartrow findest Du in diesem Artikel, außerdem beschreibe ich hier wie ich Smartrow mit Kinomap nutze und hier wie es mit EXR funktioniert. Zwift hatte ich ebenfalls getestet, auch wenn es ein wenig exotisch wirkt ein virtuelles Fahrrad mit dem Rudergerät zu fahren 🙂

Um den Broadcast Modus zu nutzen, benötigt man 2 Endgeräte, also ein Gerät auf welchem die Smartrow App ausgeführt wird und ein Tablet oder Smartphone auf welchen dann die andere App (Kinomap, EXR, Zwift oder eine FTMS kompatible App) läuft. Ich hoffe, die Artikel helfen Dir weiter!

Danke für die Nachricht und die ausführlichen Berichte (die meine Frage ja eigentlich sogar schon beantwortet haben, ich aber erst nach Weiterlesen auf deiner Seite entdeckt habe).

Spannend sind auch die App-Vergleiche. Wie siehst du die Langzeitmotivation bei den Apps? (Bin bis jetzt noch im Research-Modus, da mein Waterrower noch keine BT-Schnittstelle hat).

EXR – finde ich spannend, da auf das Rudern ausgelegt ist – ABER ich befürchtete, dass es mit der Zeit etwas „langweilig“ wird. Es passiert ja scheinbar nicht viel in der Umgebung bzw. Ortswechsel sind auch nicht häufig)

Zwift – ich mag die knallige und belebte Welt. Auch die Möglichkeiten scheinen sehr vielfältig zu sein. Es ist kein Rudern, aber ein Rudergefühl hatte ich beim Schauen der EXR-Videos auch nicht, da es diese Verzögerung zwischen Ruderer und virtuellem Ruderer gibt (oder wurde das verbessert?).

Bin auf deine Meinung gespannt.

Ich habe jetzt mit der SmartRow begonnen zu trainieren und bin begeistert. Momentan beschäftigt mich eine Frage: Soll ich bei den Einstellungen zur Pulsobergrenze den errechneten Puls eintragen oder „Automatik“? Wie arbeitet die Automatik, steuert sie nach den Trainingsdaten nach?

Danke Dir für Dein Feedback dazu und die ausgezeichnete Frage! Die Pulsobergrenze variiert je nach Alter, ggf. hast Du bereits diesen Artikel dazu gelesen? Meines Wissens reicht es somit in Smartrow das Alter anzugeben, anschließend werden die Zonen entsprechend angepasst. Hier werden meines Wissens nicht die Trainingsdaten dazu genutzt, daher die Möglichkeit der manuellen Eingabe. Wenn man es auf „Auto“ belässt wird bei Männern schlicht 220 – Alter und bei Frauen 226 – Alter als Obergrenze genutzt. Wie Du richtig anmerkst, kann dies jedoch durch Dein Training nach oben verschoben werden. Hierfür ist die manuelle Eingabe hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.