Kategorien
Rudern Sporttechnik Virtuelle Fitness

So funktioniert Kinomap Rudern mit der Smartrow Broadcast Verbindung

Über Kinomap hatte ich bereits einen ersten Artikel geschrieben, zum Zeitpunkt des Testens nutzte ich den Kameramodus, der aus meiner Perspektive nur im Notfall eine Lösung bietet, jedoch von allen Rudergeräten unterstützt wird.

Nun hat Smartrow kürzlich ein Update der Smartrow App veröffentlicht, welches die Weitergabe der „echten“ Daten der Smartrow Rolle an die Kinomap App ermöglicht – da konnte ich es mir nicht nehmen lassen, diese Verbindung zu testen.

Meine Erfahrung mit Kinomap und der neuen Übertragung beschreibe ich in diesem Artikel. Für Kinomap Interessierte gibt es in diesem Artikel außerdem einen Harder Better Faster Stronger Coupon, um 10% Rabatt auf das Kinomap-Abo zu erhalten.

Kinomap unterstützt laut eigenen Angaben 200 Fitness-Marken mit ca. 2.000 unterschiedlichen Geräten. Dabei eingerechnet sind sicherlich auch die Geräte mit dem Kameramodus. Die meisten der 1 Million Benutzer auf Kinomap nutzen die Software mit dem Fahrrad auf der Rolle oder Fahrradergometer, jedoch dicht gefolgt von Indoor-Ruderern.

Umso interessanter ist es ein Rudergerät direkt mit der Software zu verbinden, sofern beide Seiten (Rudergerät und Kinomap) dies unterstützten.

Ich sehe die Smartrow Rolle als die genaueste Möglichkeit an, die eigene Kraft auf einem Rudergerät mit Wasserwiderstand zu messen. Es gibt schon 2-3 Artikel dazu, da dieser Artikel hauptsächlich über Kinomap informiert, hier noch die Informationen zu Smartrow vorab:

Nun also zu Kinomap:

Wie verbinde ich Kinomap mit Smartrow?

Die Verbindung zwischen Smartrow und Kinomap ist ähnlich aufgebaut wie bei EXR und Zwift, es wird ein Kinomap Zugang benötigt sowie ein passendes Zweitgerät für den Empfang der Daten. Ich nutze bspw. mein Smartphone mit Smartrow und Kinomap auf dem iPad Air in der Tablethalterung.

Smartrow Kinomap Waterrower Setup
Das iPad mit Kinomap in der Tablet Halterung, das Smartphone mit der Smartrow App auf dem Wassertank

Zunächst wird innerhalb der Smartrow App die Verbindung mit dem Rudergerät hergestellt:

Smartrow verbunden
Smartrow verbunden
Smartrow Broadcasting Modus auswählen
Smartrow Broadcasting Modus auswählen
Smartrow Broadcasting aktiv
Smartrow Broadcasting aktiv

Anschließend erfolgt über das Broadcasting Symbol die Weitergabe der Daten an Kinomap. Hierfür habe ich die einzelnen Schritte mit Screenshots festgehalten:

Die Abfolge ist eigentlich recht einfach, hier jedoch noch einmal ein Video, in welchem Smartrow mit Kinomap gekoppelt wird:

Wie rudere ich mit Kinomap?

Anschließend, nachdem die Verbindung eingerichtet wurde, kann ein Kinomap-Track gewählt werden, ich habe mich in diesem Beispiel für Korsika entschieden:

 

Tipp: Wenn ich ein Training auf Kinomap auswähle, dann nutze ich in Smartrow in der Regel den Modus „Just Row“ – Damit kann ich sicherstellen, dass das Training nicht versehentlich vorzeitig beendet ist, selbst wenn ich bei Kinomap noch am Rudern bin.

So real ist Rudern mit Kinomap und Smartrow

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, daher hier einmal meine Lieblingsperspektive:

Smartrow Kinomap Rudervideo
Smartrow Kinomap Rudervideo

Die Videos, welche auf Kinomap von den „Creatoren“ erstellt wurden sind ausgezeichnet. Zusätzlich werden noch nützliche Informationen wie die aktuelle Leistung sowie die Geschwindigkeit auf 500m angezeigt.

Das Video kann in unterschiedlichen Geschwindigkeiten abgespielt werden, einmal in der tatsächlichen Geschwindigkeit und einmal anhand der erzeugten Kraft. Ich hatte mich für die erzeugte Kraft entschieden, hierbei fällt natürlich auf dass der Ruderschlag auf dem Video von dem eigenen Ruderschlag abweicht. Es fühlt sich somit in diesem Modus nicht komplett immersiv an, wie mann man gleichzeitig mit dem Ruderer auf dem Video mitrudert.

Wieder einmal ist es jedoch der Kopf, welcher für das „Eintauchen“ zuständig ist, also wie sehr man sich selber auf das Experiment einlässt in dem Video zu sein. Das kann je nach Tagessituation besser und schlechter funktioniert – etwas zu sehen und gleichzeitig zu machen, bietet jedoch ähnlich wie bei Zwift die Gelegenheit dazu.

Was jedoch auf jeden Fall funktioniert ist das Entdecken von unterschiedlichen Orten rund um die Welt aus der „Ruder-Perspektive“. Ich muss also nicht nach französisch Polynesien oder Korsika, um dies zu erleben, wobei dies sicherlich auch eine Erfahrung wert wäre 😉

Gerüche, Temperatur, Gefühle und Geräusche hat das echte Rudern somit noch dem virtuellen Rudern voraus – gleichzeitig kann ich dieses einfach und unkompliziert in meinen Alltag integrieren.

Warum ist die neue Verbindung besser als der Kameramodus?

Kinomap hatte ich hier einmal mit dem Kameramodus getestet. Zunächst können meine 2 bisherigen Kinomap Tracks mit dem letzten Track verglichen werden, hierbei wird schon eines relativ schnell deutlich: Die eingesetzt Kraft ist bei der Smartrow FTMS Übertragung wesentlich höher:

Leaderboard Kinomap Kraft
175 Watt statt 65W oder 87W bei gleicher Kondition

Durch die neue Verbindung mit Smartrow werden bessere Daten genutzt und die Kraft nicht nur durch die Bewegung in der Kameraaufzeichnung geschätzt.

Als ich am Samstag Morgen eine Strecke vor Korsika gerudert bin, habe ich mir natürlich auch die dazugehörigen Leaderboards angeschaut.

Ursprünglich war Kévin Scott die Strecke von 3,7km in 21 Minuten tatsächlich im Einer gerudert, das ist entspannt. Ich habe für die gleiche Strecke auf dem Waterrower Performance Ergometer nun 15:53 Minuten benötigt, gleichzeitig gibt es jedoch auch Ruderer die es in wesentlich kürzerer Zeit schaffen. Kévin bspw. hat seine eigene Route auf einem Concept2 Rudergerät in 14:39 zurück gelegt. Hier ein Ausschnitt der Top 10 für die Strecke:

Leaderboard Kinomap
Leaderboard Kinomap – von 3:29 Minuten bis 9:54 Minuten ist alles dabei 😀

Die verwendeten Rudergeräte von Bluefin Fitness, Flow Fitness, SportPlus oder Core Fitness haben natürlich keinen „Raketen-Modus“, es wird schlicht falsch gemessen. iConsole und FitShow sind chinesische Apps für Rudergeräte, die keine korrekten Daten übermitteln.

Das muss für die Ruderer dieser Geräte ähnlich frustrierend sein, wie für diejenigen die richtige Daten übermitteln und die Leaderboards damit nicht anführen können. EXR hat für diese Problematik bspw. eine neue Funktion „Split“ eingeführt. Bei Kinomap gibt es immerhin die Funktion nach Rudergerät zu filtern, allerdings sehe ich ein Concept2 ähnlich wie ein Waterrower mit Smartrow und würde beide Geräte gerne miteinander vergleichen.

Rudergeräte werben häufig mit Kinomap Features, wie bspw. die Hammer Rudergeräte – so lange jedoch die Daten nicht über Bluetooth vom Rudergerät an Kinomap geschickt werden, kann Kinomap jedoch nur die Bewegung auf der Kamera als Grundlage nutzen. Häufig werden hierfür auch die Apps Fitshow, iConsole oder FitEngine von verschiedenen Rudergeräteherstellern als Lösung genutzt, welche mit dem Bluetooth Chip in diversen „Off-the-Shelf Trainingscomputern“ arbeiten.

Kinomap Bluetooth Sportstech Rudergeräte
Unterschiedliche Sportstech Rudergeräte werden mit Kinomap unterstützt

Gleichermaßen kann hier jedoch das bewährte Datenkonzept „Shit In – Shit Out“ verwiesen werden. Wenn der Magnet-Sensor falsch misst, dann nützt die beste Datenübertragung mit Bluetooth 4.0 nichts – die Daten sind immer noch falsch.

Ich bin gespannt, ob Kinomap ebenfalls einen „Split“ oder Faktor in den Leaderboards einführen wird, um die Nutzung der App ebenfalls für Freizeit-Ruderer interessanter zu machen.

Für Rudergeräte mit der Smartrow Rolle werden nun auf jeden Fall die besten Daten übermittelt, welche man sich wünschen kann.

Wo liegen die Unterschiede zu EXR?

Eigentlich müsste es einen separaten Artikel zu dem Thema Kinomap vs. EXR geben, daher gehe ich hier nur kurz auf die wesentlichen Unterschiede ein, im Detail folgt dann noch mehr in Kürze. Kinomap bietet nicht nur eine Gamification für Ruderer an, um da Indoor-Rudern abwechslungsreicher und attraktiver zu machen, neben Rudern werden ebenfalls noch die Sportarten Laufen sowie Fahrradfahren unterstützt. EXR legt den Fokus voll und ganz auf das virtuelle Rudern, ohne bisher weitere Sportarten zu berücksichtigen - macht das dafür jedoch auch richtig gut. Während EXR virtuell kreierte Seen und Gewässer schafft und diese mit für Ruderer interessante Workouts kombiniert, legt Kinomap den Fokus auf Video-Inhalte von Ruderern auf der ganzen Welt gekoppelt mit einem Mehrspieler Wettkampf Modus. Kurzum: Kinomap ist etwas für Menschen die echte Videos von Ruderern sehen möchten, EXR für Wettkampf orientierte Menschen.

Wo kann man Kinomap herunterladen?

Kinomap gibt es sowohl für iOS als auch für Android, ebenso kann die App im Webbrowser genutzt werden - hier jedoch nicht für das Training. Die App findet man im jeweiligen Appstore, oder direkt hier.

Was kostet Kinomap und wie kann man es sinnvoll nutzen?

Kinomap gibt es in 3 Preiskategorien. Ein monatliches Abo für 11,99€, ein jährliches Abo für 89,99€ sowie ein Lifetime Angebot für 269,99€. Neben diesen 3 Hauptkategorien kann man ebenfalls ein Prepaid Gutschein für 3 Monate oder mehr nutzen.

Das monatliche Abo eignet sich am Besten, wenn man Kinomap nach der 14 Tage Probezeit noch etwas länger ausprobieren möchte und hierfür einen dedizierten Monat Zeit hat. Die 12€ liegen im Bereich eines Spotify oder Netflix Abos und bieten mindestens genauso viel Spaß und Freude bei der schieren Auswahl der verschiedenen Ruder-Strecken.

Das Jahresabo ist der am häufigsten gewählte Tarif, mit 90€ kann man hier bedenkenlos ein Jahr lang alle Strecken rudern, ohne einen Zeitdruck zu verspüren. Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, ist dieses Abo aus meiner Perspektive die beste Wahl.

269,99€ für ein Lifetime Angebot ist schon ein Wort, immerhin sind dies 3 Jahres-Abos gebündelt, ab dem 4. Jahr lohnt sich dieses Angebot schließlich um auch in Zukunft Kinomap zu nutzen, ohne laufende Zahlungen zu haben. Man profitiert dabei weiterhin durch neue Inhalte, gleichzeitig sind 3 Jahre jedoch auch ein starkes Commitment.

Selber nutze ich Kinomap nur für das Rudern, wenn jedoch noch ein weiterer Ergometer in der Homegym steht und die App für das Radfahren oder Laufen genutzt werden kann, dann erhöht sich dadurch natürlich der Mehrwert.

Ich habe mit den Machern von Kinomap gesprochen und einen speziellen Harder Better Faster Stronger Coupon erhalten, den ich gerne mit meinen Lesern teile. Der Code HBFS10 kann bis zum 31.08.2022 genutzt werden, auf das Monats- und Jahresabo gibt es damit 1 Gratis Monat. Der Code kann im Kaufprozess eingegeben werden, wie das funktioniert wird hier beschrieben.

Funktioniert Kinomap mit dem Waterrower?

Eine Frage, welche häufig gestellt wird bezieht sich auf die Kompatibilität mit dem eigenen Rudergerät. Der Waterrower ist ein Rudergerät, welches mit Wasserwiderstand funktioniert und dabei in der klassischen Form mit S4 Monitor die Umdrehungen der Paddel misst. Nutzt man den S4 Monitor, so benötigt man zusätzlich das Commodul - dieses gibt das Signal via Bluetooth weiter an ein Tablet oder Smartphone auf welchem Kinomap läuft. Früher war mit der Smartrow Rolle Kinomap lediglich mit dem Kamera Modus nutzbar. Seit dem Update 2022 der Smartrow App funktioniert Kinomap ebenfalls mit der Smartrow Rolle.

Kinomap stellt außerdem eine Liste an kompatiblen Rudergeräten bereit.


Fazit zu Kinomap mit Smartrow

Mich begeistert Kinomap, keine Frage! Die Möglichkeit auf einem Rudergerät zu Hause zu rudern und dabei echte Strecken auf der ganzen Welt zu erleben ist aus meiner Perspektive wahnsinnig interessant und bereichernd.

In diesem Artikel habe ich noch nichts zu den Kinomap Workouts oder meinen Lieblingsstrecken geschrieben, das folgt in zukünftigen Artikeln.

Klar ist Kinomap nicht primär etwas für Ruderathleten, die auf Wettkämpfe trainieren und hierfür spezielle Workouts vollziehen möchten, sondern eher im Hobby Bereich angesiedelt, um das Rudertraining attraktiver und spannender zu gestalten.

Jedem der ein Rudergerät hat, empfehle ich einmal Kinomap auszuprobieren, am Besten funktioniert es aus meiner Perspektive mit „richtigen“ Daten mit der Smartrow zusammen.

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.