Kategorien
Rudergeräte Vergleich Waterrower

Waterrower Performance Ergometer vs. Skandika Styrke II

Bei der Auswahl eines passenden Rudergerätes aus Holz kommt man im gehobenen Segment automatisch neben dem Waterrower auf das Gerät Styrke II von Skandika als mögliche Option. Grund genug die zwei Geräte der gleichen Klasse „Wasser Rudergerät“ einmal miteinander im Detail zu vergleichen.

Was die beiden Geräte eint und wo die Unterschiede liegen, wird in dem 1:1 Vergleich betrachtet.

Rudergeräte aus Holz

Es gibt eine kleine Auswahl von Rudergeräten aus Holz, grundsätzlich unterscheiden diese sich in der Art wie der Tank montiert ist (Horizontaler Tank, Vertikaler Tank, 45 Grad Geneigter Tank), wie diese verstaut werden können, also ob diese hochkant aufgestellt oder bspw. wie das Bluefin Fitness Blade Aqua W-1 zusammengeklappt werden und nicht zuletzt durch die eingesetzte Technik, also wie eine Leistungsmessung erfolgt.

Bei dem Gerät Styrke II von Skandika und dem Performance Ergometer von Waterrower handelt es sich um artverwandte Geräte, die im Aussehen ähnlich sind:

Waterrower Performance Ergometer
Waterrower Performance Ergometer – Quelle: Hersteller

Das Wasser Rudergerät Waterrower in der oberen Abbildung bietet eine höhen- sowie neigungsverstellbare Tablet und Smartphone Halterung und hat den Bluetooth Empfänger in der Smartrow Rolle integriert. Dieser wird mit einem Zug aktiviert, sodass man das externe Gerät verbinden kann. Das Design ist zeitlos und schlicht, wie die vorherigen Rudergeräte von Waterrower seit 1988.

Skandika Styrke 2
Skandika Styrke II – Quelle: Hersteller

Das Rudergerät von Skandika unterscheidet sich maßgeblich durch eine andere Fußstellung, welche durch die zusammenliegende Doppelrail entsteht.

Auch bei dem Trainingsgerät ist die Tablethalterung in der Höhe verstellbar, jedoch in der Neigung starr.

Styrke II als Weiterentwicklung von Skandika Styrke

Wichtig bei dem Vergleich von verschiedenen Geräten ist eine gleiche Kategorie zu wählen. In unserem Fall wird das Skandika Wasserrudergerät der Version Styrke II mit dem Performance Ergometer von Waterrower verglichen.

Auch wenn sich der Skandika Styrke mit dem Waterrower vom Aussehen eher ähnlich ist, wollen wir den Fokus auf moderne Trainingsgeräte ohne fest verbauten Trainingscomputer legen. So war die Vorgängerversion ebenfalls mit einer auseinanderliegenden Doppelrail ausgestattet und hatte im Gegensatz zum Styrke II ähnlich wie der Waterrower S4 einen Trainingscomputer fest verbaut.

Skandika Bluetooth Modul
Das Bluetooth Modul kann mit regulären AA Akkus genutzt werden – Quelle: Hersteller

Bei dem Skandika Styrke II ist nun ein Bluetooth Modul enthalten, welches 2 AA Batterien oder Akkus benötigt (werden inkl. Ladegerät mitgeliefert) – dieses Modul wird über einen Daten-Klinkenstecker mit der Rolle bzw. dem Sensor verbunden und ermöglicht damit die Bluetooth Schnittstelle.

Das ist praktisch, da durch den modularen Aufbau einzelne Teile besser ausgetauscht werden können, das Bluetooth Modul liegt dabei sichtgeschützt und griffbereit hinter der Metallabdeckung.

Waterrower Bluetooth Modul
Waterrower Akku-Fach für das Bluetooth Modul – Quelle: Hersteller

Der modulare Ansatz für die smarten Komponenten ist ebenfalls bei dem Waterrower Gerät vorhanden, so könnte man auch die Smartrow-Rolle für 250€ in ein älteres Waterrower Gerät integrieren.

Bei dieser Ausführung (Performance Ergometer) werden jedoch Sensor inkl. Bluetooth Modul von der Energiequelle getrennt. Ausgelaufene Batterien, die ein komplettes Gerät unbrauchbar machen könnten gehören hier also der Vergangenheit an. Für die Smartrow-Rolle werden 3 AA-Batterien bzw. Akkus benötigt.

Wo liegen die Unterschiede?

Die größten Unterschiede bei den zwei Premium Geräten liegen im Formfaktor, der damit verbundenen Fußstellung, Sitzhöhe und nicht zuletzt natürlich im Preis.

Bis 2021 gab es ebenfalls einen Unterschied bei der App-Nutzung, die populäre Kinomap App war lediglich mit dem Skandika Gerät möglich, seit dem Smartrow Update 2022 funktioniert dies jedoch ebenfalls mit Kinomap einwandfrei.

Es gibt kleine Details wie bspw. eine elektrische USB-Pumpe, die bei dem Skandika Gerät dabei ist, ebenso wie ein Akku-Ladegerät sowie eine Chlortablette. Dies sind Beigaben, die bei einem hochwertigen Trainingsgerät nicht erwartet werden, die Erfahrung damit jedoch aufwerten können.

Nun zu den harten Fakten:

Waterrower Performance

  • 13 bis 19 Liter Füllvolumen
  • Nachhaltig bezogene Eiche
  • auseinanderliegende Doppelrail
  • Geeignet bis 150 kg Gewicht
  • Keine max. Körpergröße, Schienenlänge 2,20 m
  • Sitzhöhe: 31 cm
  • Smartrow App
  • Höhe und Neigung bei Tablet Halterung verstellbar
  • Länge: 220 cm, Breite: 56 cm, Höhe: 53 cm
  • Gewicht: 33 kg
  • Preis: ab 1699€

Skandika Styrke II

  • 8 bis 16 Liter Füllvolumen
  • Kanadische Eiche
  • zusammenliegende Doppelrail bzw. Monorail
  • Geeignet bis 180 kg Gewicht
  • Max. Körpergröße: 205 cm
  • Sitzhöhe: 62cm
  • FitShow App
  • Höhe verstellbare Tablet Halterung
  • Länge: 211 cm, Breite: 54 cm, Höhe: 68 cm
  • Gewicht: 29,6 kg
  • Preis: ab 1.199€

Absolut nicht von der Hand zu weisen ist der deutliche Preisunterschied. Für ein Hobby bzw. ein Heimtrainer eine vierstellige Summe zu bezahlen ist kein Pappenstiel. Preissensitive Sportler mag der letzte Punkt mit dem deutlichen Preisunterschied von 500€ eines der Argumente sein, welches objektiv betrachtet den entscheidenen Unterschied für ein Premium Rudergerät ausmacht.

Gleichzeitig ist aus meiner Perspektive die Konnektivität mit den Sensoren einer der Punkte, denen ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Was wird mit dem Bluetooth Modul gemessen und übermittelt?

Interessant ist bei einem Sportgerät, welche Sensoren eingesetzt werden und welche Daten daraus extrahiert oder berechnet werden können. Bei der Smartrow Rolle des Waterrowers kommt ein hochpräziser Dehnungsmessstreifen (DMS) zum Einsatz.

Der Waterrower misst mittels DMS die Leistung des zuletzt ausgeübten Ruderschlags in Watt, daraus ermittelt wird eine durchschnittliche Leistung in Watt ab Workout-Beginn. Die Werte werden in der App ebenfalls in Newton und Joule angezeigt. Dadurch wird die verbrauchte Energie in Kalorien ab Workout-Beginn gemessen sowie die eingesetzen Kraft und Intensität.

Berechnet werden automatisch die tatsächliche Zahl der Schläge pro Minute (SPM) sowie grundsätzlich die Zahl der Schläge ab Workout-Beginn. Die Geschwindigkeit, die zurück gelegte Strecke und die durchschnittliche Geschwindigkeit auf 500m ab Workout-Beginn wird ebenfalls berechnet. Mehr zur Smartrow App ist in diesem Artikel beschrieben.

Bei dem Skandika Gerät wird leider nicht im Detail darauf eingegangen, welche Art von Sensor verwendet wird, allerdings könnte aufgrund der dargestellten und zurückgelieferten Werte darauf zurück geschlossen werden, dass ein magneto-elektrischer Sensor zum Einsatz kommt, um die Dreh-Frequenz der Wasserpaddel zu messen. Dies ist ein Standard von sehr vielen Rudergeräten.

Wie bei dem Waterrower Gerät werden dadurch Werte wie Leistung des Ruderschlags in Watt gemessen berechnet, die Schläge pro Minute ebenfalls daraus berechnet, die zurück gelegte Strecke und die Gesamtanzahl der Ruderschläge.

Update 03.03.2022: Wie vermutet hat nun der freundliche Skandika Service den Magnet-Sensor bestätigt. So wurde aufgrund meiner Anfrage folgende Antwort zurück gemeldet: „…Misst der Sensor die Leistung durch einen Magneten, welcher bei jeder Umdrehung ein Signal erstellt und dies an die Bluetoothbox weiterleitet. Nachdem diese das Signal erhalten hat, wandelt der intern verbaute Chip dieses in die entsprechenden Werte (Entfernung, Kalorien, etc.) um.

Fazit zum Vergleich der Rudergeräte

Beide Holzrudergeräte überzeugen durch Ihr zeitloses Design. Wenn es daher darum geht ein schickes Rudergerät aus Holz zu benutzen, so kann man getrost nach dem Preis entscheiden.

Ebenfalls kann die breite Fußstellung ein Argument sein sich für das Styrke II zu entscheiden.

Wer als Ruderer jedoch einen sehr hohen Wert auf genaue Daten legt und bereit ist hierfür ebenfalls einen höheren Preis zu bezahlen, der wird mit dem Waterrower Performance Ergometer eine gute Entscheidung treffen. Gleichzeitig gibt es jedoch auch für handwerklich geschickte Ruderer, die Möglichkeit selber die Smartrow-Rolle in ein günstiges Skandika Gerät nachzurüsten.

Ein Argument für das Holz Rudergerät Waterrower könnte der hohe Wiederverkaufswert sein, der durch die bekannte Marke besteht, da ein Rudergerät häufige eine Lebensdauer über 30 Jahre hat. Ebenfalls gibt es sehr viele Ersatzteile direkt beim Hersteller einzeln nachzukaufen.

Häufige Fragen

Welchen Einfluss hat der Füllstand bei den Rudergeräten?

Beide Rudergeräte haben die Möglichkeit Wasser als Widerstand zu nutzen und können individuell gefüllt werden.Das Wasser Bremssystem beim Skandika Wasserrudergerät kann dabei mit einer USB Pumpe befüllt werden, und enthält sowohl ein Varta Akkuladegerät als auch Varta Akkus. Bei dem Waterrower ist eine manuelle Pumpe enthalten. In der Regel befüllt man das Rudergerät einmal zu Beginn mit Wasser und rudert mit dem gleichen Wasserwiderstand. Der Widerstand wird dadurch erhöht, wie stark man am Rudergerät zieht. Für unterschiedliche Gewichtsklassen gibt es unterschiedliche Füllstände, bei beiden Geräte kann jedoch eine große Bandbreite an Füllständen abgedeckt werden.

Ist der Bluetooth Empfänger universell einsetzbar?

Die Bluetooth Verbindung kann dazu genutzt werden die Daten aus dem Sensor an ein Smartphone oder Tablet zu übertragen. Auf diesen Geräten kann bspw. die Kinomap App dieses Signal verarbeiten. Das Styrke II sendet dabei die Daten im Bluetooth Standard FTMS, bei dem Waterrower Performance Ergometer werden die Daten in einem proprietären Format an die Smartrow App gesendet, welche diese dann erneut an die Kinomap App broadcastet, also im FTMS Standard weiterleitet.

Von Ulf

Seit 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt und nutze mit dem Waterrower Performance Ergometer ein Rudergerät mit smarter Konnektivität. Das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und hier beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu virtuellem Training sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.