Kategorien
Ernährung Fitness Gewicht Longevity

Abnehmspritze – Fluch oder Segen?

Ozempic, Wegovy und Mounjaro – die Namen sind seit 2022 vermutlich bekannter als viele andere Medikamenten-Namen. Wieso? Weil es Pharma Produkte sind, welche einen Großteil der Menschen auf der Erde als Zielgruppe haben.

Penicillin wurde durch Zufall gefunden und hat anschließend die Welt verändert, nicht ganz dem Zufall überlassen wurde dies bei der Abnehmspritze. Eigentlich wurde diese für Diabetiker entwickelt, gleichzeitig wurde dabei jedoch festgestellt, dass diese eine positiven Auswirkung auf das Körpergewicht bzw. die Gewichtsregulierung hat. Die anschließende Phase des Hypes muss wohl durchlaufen werden, vermutlich wird die Welt jedoch erneut verändert werden sobald die Spritze in Form von Tabletten vorhanden ist.

Ich bin etwas zwiegespalten, was diese Entwicklung angeht und beschreibe in diesem Artikel meine Perspektive zu dem Trend.

Abnehmspritze, Abnehmpille, Nahrungsergänzungsmittel?

Aktuell wird in Deutschland wieder darüber diskutiert ob eine Wehrpflicht eingeführt werden soll. Als ich jünger war musste ich noch zur Musterung und habe mich anschließend aus Überzeugung dafür entschieden den Zivildienst zu leisten. Als Pazifist kann ich den Dienst an der Waffe nicht für gut heißen. Wenn es jedoch darum geht, an was die meistens Menschen heutzutage sterben, so ist es eine Folge des überhöhten Zuckerkonsums. Zucker tötet mehr Menschen als Waffen.

Wenn man sich das einmal bewusst macht, dann fragt man sich doch gleich, welche Möglichkeiten es gibt dies zu stoppen, oder nicht? Das Heimtückische daran: Das mit dem Zucker und der Ernährung passiert nicht von heute auf Morgen.

Während meines Zivildienstes, habe ich in einer Großküche gearbeitet. Es gab immer reichlich gutes Essen, es war ständig verfügbar. Es wurde wirklich sehr gut gekocht und ich habe das Essen sehr genossen. Ich habe damals so viel gegessen, dass ich dadurch Sodbrennen bekommen habe. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie Medikamente genommen um Sodbrennen zu lindern. Nachdem ich die Tabletten ein paar Mal genommen hatte, kam ich jedoch zu dem Schluss, dass ich meine Ernährung anpassen sollte anstatt eine Lösung für etwas zu suchen, was ich zuvor nicht benötigt habe. Leichter gesagt als getan. Zum Glück war der Zivildienst nach ein paar Monaten vorbei, seitdem habe ich nie wieder Tabletten gegen Sodbrennen genommen.

Wenn man von einer Abnehmspritze oder in naher Zukunft von einer Abnehmpille spricht, dann fühlt es sich so an, als ob nicht mehr viel fehlen würde um um daraus ein Nahrungsergänzungsmittel zu machen. Das ist natürlich nicht so, denn ein Arzneimittel heilt Leiden, ein Nahrungsergänzungsmittel muss dies nicht unbedingt tun. Ein Mittel, welches man zusätzlich zu seiner Ernährung konsumiert um daraus positive Eigenschaften für den eigenen Körper zu erzielen. Derzeit gibt es diese bspw. in Drogeriemärkten, in Supermärkten, Apotheken oder schlicht im Onlinehandel. Das Marktpotential für Abnehmpillen ist enorm.

Ich habe vor ein paar Jahren Aktien von Novo Nordisk meinem Depot hinzugefügt, damals war es noch bekannt als ein Pharmaunternehmen, welches Insulin für Diabetiker entwickelt hat. Zum ersten Mal gehört von dem Unternehmen habe ich, als ich die Börse in Stuttgart besucht habe. Meine Überlegung war, dass eine Linderung von Diabetes etwas Gutes für die Menschheit ist. Diabetes ist ein Leiden, welches jährlich steigt, aber lange nicht so weit verbreitet ist wie Adipositas. Durch die Entwicklung der Abnehmspritze hat sich der Unternehmenswert von Novo Nordisk erhöht, das ist als Aktionär natürlich erfreulich – gleichwohl wurde dabei auch die Büchse der Pandora geöffnet.

Abnehmmittel – Fluch oder Segen?

Warum sehe ich die Abnehmmittel so zwiegespalten? Für mich zahlen hierbei mehrere Dinge ein: Ein Unternehmen welches bisher Menschen mit Insulin versorgt hat, jedoch von heute auf Morgen ein neues Produkt hat das die halbe Menschheit betrifft, muss erst einmal mit den Anfragen und dem Wachstum zurecht kommen. Es müssen Prozesse und Lieferketten aufgebaut werden um gleichzeitig die Versorgung der bisherigen Patienten aufrecht zu erhalten. Ist das einmal geschehen, dann kommt aber der eigentliche Knackpunkt:

Ein Langzeit-Medikament auf welches der Körper eingestellt wird, wird vom Körper benötigt, um weiterhin zu funktionieren und die Leiden zu lindern. Das Medikament hat auch 2-3 Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Gallenblasenbeschwerden. Wird das Medikament abgesetzt ist die Krankheit in der Regel weiterhin vorhanden. Gleiches gilt bei den Abnehmspritzen, welche derzeit verfügbar sind. Oder um es einmal noch plakativer zu machen: Hat man mit der Abnehmspritze abgenommen und ein reguläres Körpergewicht, ändert man jedoch nicht die Lebensgewohnheiten und setzt das Medikament ab, so passiert der berühmte Jojo-Effekt und früher oder später sind die Leider wieder vorhanden.

Ich bin bei dem Thema hin- und hergerissen, weil ich gleichzeitig auch die immensen Vorteile sehe. Adipositas ist real und es gehört initial viel Anstrengung dazu, um von einem Übergewicht zu einem Normalgewicht zu kommen. Die effektivste Methode, um sowohl für Kinder als auch für Erwachsene Gewicht zu verlieren und Übergewicht oder Fettleibigkeit vorzubeugen, besteht in einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und ausreichender körperlicher Aktivität. Wenn die Abnehmpille oder -spritze lediglich dazu genutzt wird, das Ziel initial zu erreichen und gleichzeitig ein anderer Lebensstil mit körperlicher Aktivität aufgebaut wird, fair enough – warum auch nicht? Die Krux liegt jedoch darin, den einfachen bequemen Weg zu gehen und diesen anschließend bei zu behalten, schlicht weil es bequemer ist.

Abhängigkeiten vermeiden

In der Informatik gibt es das Konstrukt der losen Kopplung und der engen Kopplung. Ganz praktisch wird dies bei objektorientierter Programmierung, bei der verschiedene Klassen eine Auswirkung aufeinander haben, je nachdem wie diese miteinander verbunden sind. Sowohl die lose Kopplung als auch die enge Kopplung haben Vorteile, je nachdem wann diese genutzt werden.

Eine lose Kopplung bietet die Möglichkeit später schneller Änderungen durchzuführen und eine Komponente durch eine Andere einfacher auszutauschen oder anzupassen. Diese Analogie kann man ebenfalls auf den menschlichen Körper anwenden.

Sobald enge Abhängigkeiten bspw zu Medikamenten oder bestimmten Mitteln bestehen, ist es schwieriger diese wieder zu entfernen oder auszutauschen.

Betrachte ich diese Situation als Aktionär, so gibt es daran wenig zu ändern. Es ist ein funktionales Abo-Modell, Recurring revenue, der feuchte Traum für jeden Kaptialisten …

Vom Abnehmmittel zum Lebensstil

Ich kenne das selber von mir: Abends auf der Couch sitzen ist wesentlich entspannter und angenehmer als sich noch einmal aufzuraffen um etwas Sport zu treiben. So geht es vermutlich vielen – man benötigt ein System für einen gesunden Lebensstil. Der veränderte Lebensstil fällt nicht vom Himmel. Alles, was nicht irgendwie in einem System integriert ist, also in definierten Abläufen und was manuell bedacht werden muss, erfordert Energie. Es wird über Kurz oder Lang sein gelassen, wenn die Energie nicht mehr vorhanden ist und die Prioritäten sich verschieben, schlicht weil das Leben passiert. Das gleiche gilt natürlich auch für ein Medikament: Man muss daran denken dieses zu nehmen, es funktioniert nur wesentlich einfacher und schneller.

Aus meiner Perspektive sollte eine Abnehmpille ähnlich wie eine Rehabilitation betrachtet werden. Diese sollte „nur“ dazu dienen den Normalzustand wieder herzustellen um anschließend aus eigener Kraft bzw. durch einen Lebensstilwandel diesen Zustand zu erhalten.

Vermutlich wird dies eine der schwierigsten Übungen sein, wenn einmal die Mittel in großen Mengen und für jedermann verfügbar sind. Wie kann man einen Lebensstil anpassen, um von der engen Kopplung zu einer losen Kopplung zu kommen und letztendlich die Abnehmpille durch Sport und Ernährung zu ersetzen?

Die Gleichung ist dafür eigentlich einfach: Input und Output – in der Hackers Diet ist dies auch schon beschrieben.

Die Fitness-Routine ohne Abo-Modell

Eines der besten Rudergeräte wird von Concept2 hergestellt. Es ist vergleichsweise günstig und funktioniert ohne Abo-Modell. Die initialen Kosten sind vergleichsweise gering, wenn man einmal bedenkt wie lange ein Rudergerät genutzt wird:

Weltklasse Produkt für ein professionelle Rudertraining: Das Concept2 RowErg ist auf Effizienz getrimmt und hält ein Leben lang.concept2 RowErg

Amazon1.164,99€ inkl. VersandBei Amazon kaufen
Cardiofitness1.195€ inkl. VersandBei Cardiofitness kaufen
Decathlon1.164,99€ zzgl. 29,99€ VersandBei Decathlon kaufen
concept21.195€ inkl. VersandBei concept2 kaufen
Sport Thieme1.295€ inkl. VersandBei Sport Thieme kaufen

Im Grunde genommen ist es völlig egal, welche Art von körperlicher Aktivität ausgeführt wird, sofern überhaupt etwas für den Körper gemacht wird. Ein wenig Bewegung ist besser als gar keine Bewegung, oder nicht?

Ich habe das Indoor-Rudern gewählt, weil es einfach in meinen Alltag integriert werden kann und wenig Abhängigkeiten dazu bestehen. Es funktioniert erstaunlich gut um abzunehmen und das Gewicht zu halten und dient nicht nur dazu meine körperliche Fitness aufrecht zu erhalten. Ich kann das Rudern einfach austauschen, bspw. durch Laufen oder Schwimmen und habe damit eine Möglichkeit die kardiovaskuläre Fitness hoch zu halten um möglichst lange zu leben. Das einzige Abo-Modell besteht dann darin regelmäßig Sport zu machen. Wenn ich es einmal ausfallen lasse ist es nicht so schlimm, Abo-Gebühren bestehen nicht.

In diesem Sinne: Keep on rowing!

Artikel veröffentlicht am 26. Mai 2024

Von Ulf

Seit Anfang 2022 habe ich den Rudersport für mich entdeckt. Ich rudere regelmäßig, das Rudern ist Teil meines Alltags geworden und auf diesem Blog beschreibe ich meine gesammelte Erfahrung zu Rudergeräten, virtuellem Training, Fitness Gadgets sowie alles rund um den Sport Indoor-Rudern. Mehr über mich

2 Antworten auf „Abnehmspritze – Fluch oder Segen?“

Die Frage ist nicht „Fluch oder Segen?“ sondern „Symptomkur vs. Ursachenbekämpfung“.

Machen wir uns nichts vor: die Mehrzahl der Anwender dieser Medikamente wird damit übermäßige oder falsche Ernährung „ausgleichen“ um schlanker und leistungsfähiger zu wirken.

„You can‘t out-train your fork.“ – letztlich ist es schlauer zu sporteln aber vor allem die Ernährungsgewohnheiten zu überdenken. Und billiger sicher auch..

Ich bin gespannt in welche Richtung es gehen wird, aktuell muss es noch ärztlich begleitet werden – ggf. kommt zumindest dadurch eine weitestgehend unabhängige dritte Meinung ins Spiel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert